Parabene in kosmetischen Mitteln sind sicher

15. März 2016


Parabene sind Konservierungsstoffe die in vielen Produkten des täglichen Bedarfs eingesetzt werden, beispielsweise in Lebensmitteln, Arzneimitteln und kosmetischen Mitteln. Konservierungsstoffe sind notwendig, um den Verderb des Produkts zu verhindern. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Sicherstellung der Qualität von kosmetischen Mitteln und gewährleisten den Schutz der Gesundheit des Konsumenten. 

Parabene sind gesetzlich für kosmetische Mittel zugelassen und müssen, wie alle Inhaltsstoffe von Kosmetika, gemäss der Internationalen Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe (INCI) auf dem Produkt deklariert werden. Sie gelten als sehr gute und sichere Konservierungsstoffe.

Die gesundheitliche Unbedenklichkeit und Sicherheit von Parabenen ist wissenschaftlich umfangreich belegt. Eine Stellungnahme vom Januar 2011 des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), welche auf wissenschaftlichen Erkenntnissen des Europäischen Scientific Committee on Consumer Safety (SCCS) basiert, bestätigt dies.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat das gesundheitliche Risiko von Parabenen bei der Verwendung in kosmetischen Mitteln bewertet. Das Institut kommt zu dem Schluss, dass Methyl- und Ethylparaben aufgrund der vorliegenden toxikologischen Daten in einer Konzentration von bis zu 0,4 Prozent als sicher für alle Bevölkerungsgruppen anzusehen sind.

Die Verwendung von Butyl- und Propylparaben wird auf insgesamt 0,19 Prozent beschränkt. Diese Konzentration ist wegen des konservativen Ansatzes der Risikobewertung nach heutigem Kenntnisstand auch für Kinder als sicher anzusehen. Lediglich in Babyprodukten, die zur Hautpflege im Windelbereich angewendet werden, dürfen Butyl- und Propylparaben seit Oktober 2015 nicht mehr enthalten sein.

Somit sind alle Produkte, die den strengen Voraussetzungen des Schweizer Kosmetikrechts entsprechen, sicher.

Weitere Informationen:
Die Stellungnahme des BfR finden Sie unter folgendem Link:
www.bfr.bund.de/cm/343/verwendung_von_parabenen_in_kosmetischen_mitteln.pdf

Zurück