Kosmetische Produkte, die Mineralöle enthalten, können bedenkenlos verwendet werden

01. Juni 2015


Verbraucher können kosmetische Produkte, die Mineralöle enthalten, bedenkenlos benutzen. Sie erfüllen, wie alle Kosmetikprodukte, die hohen gesetzlichen Sicherheitsanforderungen. Ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit wird durch aufwendige Sicherheitsbewertungen gewährleistet. 

Das gilt auch für solche Produkte, die aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (kurz MOAH, Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons) enthalten. Auch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung kommt in einer aktuellen Bewertung zum Schluss, dass gesundheitliche Risiken durch die Aufnahme von in Kosmetika enthaltenen Mineralölen über die Haut, für Verbraucher nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten sind. Die Kritik an diesen Produkten, wie sie die Stiftung Warentest in ihrem Heft 6/2015 äussert, kann die Kosmetikindustrie daher nicht nachvollziehen.

Sicherheit hat höchste Priorität

Mineralöle erfüllen in kosmetischen Produkten wichtige Funktionen. Dabei hat die Sicherheit der Verbraucher für die Hersteller kosmetischer Produkte höchste Priorität. Sie setzen deshalb ausschliesslich hoch raffinierte und qualitativ hochwertige Mineralöle in Pharmaqualität ein.

Die Stiftung Warentest kritisiert in ihrem Test in der Ausgabe 6/2015 das Vorkommen von aromatischen Kohlenwasserstoffverbindungen, MOAH (Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons) in einigen kosmetischen Produkten. Die geringen Mengen, in denen MOAH auch nach höchster Reinigung der eingesetzten Mineralöle noch in Kosmetika enthalten sein können, sind für den Verbraucher jedoch unbedenklich. Dies belegen zahlreiche, unabhängige Untersuchungen und Sicherheitsbewertungen. Es gibt keine Hinweise, dass von Mineralölen in kosmetischen Mitteln eine krebserregende Wirkung ausgeht.

Die im SKW vertretenen Unternehmen ergreifen alle erforderlichen Massnahmen, um dem Verbraucher sichere, qualitativ hochwertige und verträgliche Produkte zu bieten. Dies ist ihnen ein selbstverständliches Anliegen und Ziel der gesamten Kosmetikindustrie. 

Zurück